Fragen und Antworten

++++DIESE SEITE WIRD LAUFENDAKTUALISIERT !+++
Bitte schreib uns offen gebliebene Fragen, wir nehmen es gerne auf diese Seite mit auf: hofbuero@solawi-dollinger.de

Wie groß ist unsere Solawi?

Wir haben momentan 250 Anteile vergeben, die sich ca. 500-600 Menschen (so genau wissen wir es gar nicht) teilen. Insgesamt können wir nicht mehr als maximal 300 Anteile vergeben.

Was regelt der Vertrag?

Bei uns übernimmt jedes Mitglied für ein Wirtschaftsjahr anteilig die Betriebskosten und teilt sich die Ernte. Den Landwirten bietet das Modell Einkommens- und Planungssicherheit. Die Vorfinanzierung ist ein zentraler Bestandteil der Solawi. Die Teilnehmenden kaufen und bezahlen die landwirtschaftlichen Erzeugnisse im voraus, so dass der Landwirt sich auf seine Arbeit konzentrieren und bedürfnisorientiert wirtschaften kann, unabhängig und befreit von jedweden  Markt- und Preiszwängen.

Um diese Solidarität schriftlich zu konsolidieren unterzeichnet jeder Verbraucher einen « Vertrag » mit dem Produzenten.

Der Vertrag ist der schriftliche Beleg über die Übereinkunft und die gegenseitigen Verpflichtungen von Konsument und Produzent und materialisiert die Solidarität, die die Basis schlechthin der Solawi-Philosophie darstellt.

Wer unterzeichnet mit wem?

Die Vertragsparteien sind einerseits der Produzent/Verkäufer und andererseits der Konsument/Käufer. Jedes Solawi-Mitglied muss einen eigenen Vertrag mit dem/jedem Produzenten abschließen. Die Solawi selbst unterzeichnet keinen Vertrag!

Ich bin körperlich nicht so belastbar, muss ich trotzdem am Feld arbeiten?

Nein, wir haben viele Möglichkeiten sich zu beteiligen, angefangen von der Betreuung eines Infostandes bis hin zum Schilder lamininieren oder Sonstigem.

Warum kostet der vegane Anteil mehr?

 

Da vegane Ernteanteile leider nicht zum Hofkonzept und zu einer Bewirtschaftung nach Demeter-Richtlinien passen, hatten wir zwischenzeitlich darauf verzichtet diese anzubieten. Nach längerem Hin-und Her haben wir beschlossen, dem Ernährungstrend Rechnung zu tragen und Interessierten die Möglichkeit zu geben auch "Nur Gemüse"-Anteile zu bekommen. Allerdings steht ja die Finanzierung der Landwirtschaft im Vordergrund, so dass der Erntebeitrag gleich hoch mit dem Erntebeitrag des vegetarischen Ernteanteils ist.